Freitag, 5. Juli 2013

*Review*/*Rezension* Delirium

Share it Please


English version:

Release date: 2. August 2011
Hardcover: 11,95 €
Paperback: 7,50 €
Kindle: 4,49 €
Pages: 480 Pages
Publisher: HarperCollins

following editions: 
Pandemonium
Requiem




~Cover~
For me the Cover of Delirium doesn't say anything about the plot. But I like it anyway. On this cover you can only see a girl with grey/blue eyes and you don't see anything except for her face. Although it doesn't say anything about the title or gives you a hint, what the book is about, I really like it, because when you have finished this book than you can guess what the cover says about the book, about Lena's life and the society she lives in. I don't want to say more, because I don't want to spoiler everything. So in my opinion the cover is an eye-catcher and really interesting.

~Summary~

Ninety-five days, and then I’ll be safe.
I wonder whether the procedure will hurt.
I want to get it over with.
It’s hard to be patient.
It’s hard not to be afraid while I’m still uncured, though so far the deliria hasn’t touched me yet.
Still, I worry.
They say that in the old days, love drove people to madness.
The deadliest of all deadly things: It kills you both when you have it and when you don’t.


~My thoughts~

A friend of mine lent me this book a while ago and I really heard a lot of good things about it and wanted to start as soon as I could. The word with which I would describe this whole book is: UNEXPECTED. When I began to read this book I first compared it to "Matched" by Ally Condie, because when I first read Matched, I was disappointed, because I heard so many great things about it and it didn't catch me like other books. And the first pages or the first chapters I thought it would be just like Matched, but fortunately it wasn't, because it was way better. 
At the beginning you get to know a little bit about the society and about the feared illness deliria. But everything isn't about the society like in Matched, it's a lot more normal like in our society right now except for a few things. But you get to know Hana, Lena's best friend right at the beginning and a bit about Lena's way of living and her life in gerneral which is reallly interesting and well written, that it doesn't bore you. While reading this book you don't expect all the things that happen in this story especially at the end and halfway through it. It's just so unexpected, but also really really good, so that you just need to read on.
About the characters I have to say that I really like Lena and her way of thinking, that she is so unsure about everything and about herself and her best-friend Hana just isn't. These two different characters makes this best-friend connection really strong and really good to read. I also could identify myself a lot with Lena, because in many ways I think like her and sometimes I'm really unsure about myself, too, but she gets through a lot in this story and all the time I thought that I would do it just like she does.
Also Alex is such a great character, because he is not like all the other boys in book series like Edward or Jacob in the Twilight-Saga that are so great for many girls and who have these superficial powers and who can only exsist in dreams. Alex is the kind of guy you wish to be your boyfriend and who isn't perfect at all, because he is human who also makes mistakes. But in a way he is perfect, because he can be real and in my opinion I like him better than some superficial character. Also Hana is amazing, because at first I though that she was the kind of girl a lot of girls dream about, because she is self-confident, extraordinary and really pretty. But after reading on you get to know her better and see that she is just a normal girl and that it turns out different than you might think at the beginning. 

Soo....

~All in all I can say...~

...that this book was really good and I really liked reading it, because it was so different than any other book I read before. It wasn't like The Infernal Devices where my mind was blown and I was so overwhelmed by everything, but it was great in a different way. But I have to critizes the end of this book, but I can't tell you because I would spoiler things, so if you want to know what I critize about the end, then you can e-mail me :)

Conclusion

Story: 4,5 of 5 books
Suspense: 4 of 5 books
Characters: 4 of 5 books
Writing: 5 of 5 books
Idea: 4,5 of 5 books
Sense: 3 of 5 books








Deutsche Ausgabe:

Erscheinungsdatum: November 2011
Seitenzahl: 416 Seiten
Gebundene Ausgabe: 18,90€
Taschenbuch: 8,99€
Kindle: 12,99€

Weitere Bände:
Pandemonium
Requiem



~Cover~
 
Mir persönlich sagt das Cover nicht viel über die Handlung aus, aber irgendwie mag ich es trotzdem. Auf diesem Cover kann man nur ein Mädchen mit gra-blauen Augen sehen und man sieht nichts außer ihrem Gesicht. Auch wenn es nichts über den Titel aussagt oder es einem keinen Hinweis gibt worum es in dem Buch geht, mag ich es trotzdem sehr gerne, da man wenn man das Buch gelesen hat, dann kann man raten was dieses Mädchen auf dem Cover über die Handlung aussagt, über Lena's Leben und die Gesellschaft in der sie lebt. Ich will nicht mehr dazu sagen, weil ich nicht spoilern will. So meiner Meinung nach ist das Cover ein eye-catcher und sehr interessant und ansprechend.



~Kurzbeschreibung~

Früher, in den dunklen Zeiten, wussten die Leute nicht, dass die Liebe tödlich ist. Sie strebten sogar danach, sich zu verlieben. Heute und in Lenas Welt ist Amor Deliria Nervosa als schlimme Krankheit identifiziert worden. Doch die Wissenschaftler haben ein Mittel dagegen gefunden. Auch Lena steht dieser kleine Eingriff bevor, kurz vor ihrem 18. Geburtstag. Danach wird sie geheilt sein. Sie wird sich nicht verlieben. Niemals. Aber dann lernt sie Alex kennen. Und kann einfach nicht mehr glauben, dass das, was sie in seiner Anwesenheit spürt, schlecht sein soll.


~Meine Meinung~


Eine Freundin hat mir das Buch ausgeliehen und ich habe viele gute Dinge über dieses Buch gehört und wollte so schnell wie möglich anfangen es zu lesen. Das Wort mit welchem ich das Buch beschreiben würde ist: UNERWARTET. Als ich angefangen habe das Buch zu lesen, musste ich es zu Beginn mit "Die Auswahl" von Ally Condie vergleichen, weil als ich zum ersten Mal "Die Auswahl" gelesen habe, war ich sehr enttäuscht von diesem Buch, weil ich vorher so viele gute Sachen darüber gehört habe und es hat mich nicht so gefangen wie andere Bücher. Die ersten Seiten oder Kapitel, dachte ich, dass es genau wie Die Auswahl sein würde, aber glücklicherweise war es nicht so, denn es war sehr viel besser.
Am Anfang des Buches lernt man ein bisschen die Gesellschaft kennen und man lernt etwas über die gefürchtete Krankheit Deliria. Aber gott sei dank, geht es in dem Buch nicht nur um die Gesellschaft, sondern es ist sehr viel normaler dort als in Die Auswahl. Die Lebensweise kann man gut mit der unseren vergleichen, bis auf ein paar Ausnahmen. Aber man lernt z.B. direkt zu Beginn Lena's beste Freundin Hana kennen und ein bisschen von Lena's Leben im Allgemeinen, was sehr interssant ist und sehr gut geschrieben, so dass es einen nicht langweilt. Während dem Lesen ist man nicht auf alles gefasst, was so passiert, vor allem am Schluss des Buches und ungfähr nach der Hälfte des Buche. Es ist einfach so unerwartet, aber wirklich sehr gut geschrieben, sodass man unbedingt weiter lesen muss.
Zu den Charakteren kann sagen, dass ich die Hauptperson Lena sehr sehr mochte und vor allem ihre Denkweise, da sie sehr unsicher bei allem ist und über sich selbst und ihre beste Freundin Hana ist einfach genau das Gegenteil. Diese beiden ganz verschiedenen Charakteren macht diese Best-Freundinnen-Beziehung sehr start und sehr gut zu lesen. Ich persönlich konnte mich sehr gut mit Lena identifizieren, weil ich in manchen Dingen genauso denke wie Lena und manchmal bin ich auch ziemlich unsicher in bestimmt Dingen, aber sie muss viel einstecken in dieser Geschichte und die ganze Zeit dachte ich, dass ich vieles genauso machen würde wie Lena. Auch Alex ist solch ein guter Charakter, weil er nicht wie andere Jungs in Buchreihen ist Edward oder Jacob in der Twilight-Saga, welche so toll sind für viele Mädels und die übernatürliche Kräfte habe und nur in Träumen exestieren könnten. Alex ist eher der Typ Junge den sich Mädels als Freund wünschen und welcher überhaupt nicht perfekt ist, da er menschlich ist und auch Fehler macht. Aber trotzdem ist er auf eine Weise perfekt, da er real sein kann und das ich ihn persönlich lieber mag als übernatürliche Charaktere. Auch Hana ist super, weil man zu Beginn denkt, dass sie die Art Mädchen ist, die viele andere Mädchen beneiden und sie auch gerne so wären wie sie, so ging es mir zumindest. Da sie selbstbewusst ist, außergewöhnlich und hübsch. Aber wenn man weiter liest, lernt man sie besser kennen und es stellt sich heraus, dass sie ein ganz normales Mädchen ist und das sie anders ist als man am Anfang glauben mag.

Soo....


~Alles in allem ist zu sagen...~

...dass dieses Buche sehr gut war und ich es wirklich geliebt habe es zu lesen, weil es so anders ist als alle Bücher die ich zuvor gelesen habe. Es war zwar nicht wie die Chroniken der Schattenjäger, so wie sie mich umgehauen haben und bei welchem ich so überwältigt war, aber es war toll in einer anderen Art und Weise. Aber ich muss das Ende kritisieren, welches ich euch aber nicht verraten will, so wenn ihr wissen wollt, was ich daran kritisiere, dann könnt ihr mir gerne schreiben. 

Fazit:

 

Handlung: 4,5 von 5 Büchern
Spannung: 4 von 5 Büchern
Charakteren: 4 von 5 Büchern
Schreibstil: 5 von 5 Büchern
Idee: 4,5 von 5 Büchern
Sinn: 3 von 5 Büchern

Kommentare:

  1. Freut mich, dass es dir auch gefallen hat. Wie gesagt, mir hat es auch super gefallen, aber leider waren die anderen beiden sequels nicht so gut.

    Trotzdem eine gute Serie.

    Andreea

    AntwortenLöschen
  2. Ja das habe ich mir schon gedacht, als ich den Anfang von Pandemonium schon gelesen habe. Ich finde es eigentlich traurig, auch das Ende mit Alex, dass fand ich sau doof und unnötig. ^^Naja

    AntwortenLöschen

Followers

Follow The Author

Follow

About me

About me
Kim - student - Köln - books - reviews